Startseite
Deutsche VersionEnglish Version Wersja Polska

Ueber Russland
Das gastfreundliche Russland
Ueber Russland
Radtouren. Pferdetouren.
Wandertouren
Spelaeologische Touren
Schneemobil-safari, Jeep-touren
Ein aktiver Urlaub am Wasser
Oekoangeln
Die Kaukasus-berge
Der Ural
Der Baikalsee
Noerdlich des Polarkreis
Der russische Fernosten
Aussergewoenliche Touren
Einzigartige Museen
Veranstaltungen
Russischen Stadten
Kleine Stadte – die Seele Russlands
Das Gebiet Uljanowsk
Regionen von Russland
Jaroslawl Region
Kaluga
Kaliningrad region
Kamtschatka
Kirow region
Krasnodar region
Moskau region
Pskow region
Tatarstan
Uljanowsk region
Vladimir region
Europa
Europa
Spanien
Ungarn
Pereslavl-Salessky
Das gastfreundliche Russland > Pereslavl-Salessky

Pereslavl-Salessky

   
 
 

Die Stadt lag an den ostlichen Grenzen von Altrussland. Diese Region nennt man Salesje, was zu Deutsch hinter dem Wald hei?t. Und in der Tat ist diese Gegend fur ihre dichten Walder, klaren Seen und ruhigen Flusse bekannt. Ein Zentrum der Region bildet der Pleshcheevo See, einer der schonsten Seen Russlands. An seinem nordostlichen Ufer grundete 1152 Furst Jurij Dolgoruki die Stadt.

Pereslavl-Salessky liegt im Gebiet Jaroslawl 130 km von Moskau entfernt. Hier bemerkt man, dass es in der Stadt mehr Kirchen als Cafes, Laden und Hotels gibt. Die Stadt ist auch fur seinen Erdwall aus dem 12. Jahrhundert bekannt. Er ist einer der machtigsten seiner Art. Die vergangenen Jahrhunderte reduzierten seine Hohe, die aber heute an manchen Stellen immer noch beachtliche zehn Meter erreicht. An diesem Erdwall erhoben sich einst die Festungsmauern.

Der alteste Bau in Pereslavl-Salessky ist die Christi-Verklarung-Kathedrale aus wei?em Stein. Fruher war sie die Hauptkirche der Stadt, in der die Pereslaver Fursten bestattet wurden. Die Kathedrale sieht schlicht und machtig aus. Die Baumeister erbauten die Kathedrale so geschickt, dass, trotz des gewaltigen Gewichts der Kathedrale, sich kein Stein in 800 Jahren bewegt hat.

Auf einem vierzig Meter hohen Ufer des Sees Pleshcheevo erhebt sich das Gorizkij-Kloster. In den Chroniken wurde es als Pracht und Leuchte von Pereslavl bezeichnet. Es wurde im 14. Jahrhundert unter dem Fursten Iwan Kalita gegrundet. Einst lag es auf dem Weg nach Moskau, wurde mehrere Male uberfallen und uberlebte zahlreiche Brande. Aber es wurde immer wieder aufbaut, denn es genoss den Schutz der Moskauer Fursten. Die Entschlafen-Kathedrale des Klosters wurde im Jahr 1750 erbaut und ist eine der interessantesten Sehenswurdigkeiten Russlands im Barockstil des 18. Jahrhunderts.

Im Pleshcheevo-See leben Coregonen (Maranen), eine seltene Heringsart aus der Familie der Forellenfische. Der Fisch gehort zu den Salzwasserrelikten. In die Seen gelang sie wahrscheinlich mit dem Gletscherwasser der letzten Eiszeit. Die Coregonen wurden von den russischen Zaren sehr geliebt und hei?en deswegen auch Zarenhering. Ihre Abbildung befindet sich auf dem Stadtwappen.

Pereslavl-Salessky gilt als Heimat der russischen Flotte. 1688 begann hier der junge und energische Zar Peter, sich eine Spielflotte aufzubauen. Fur die Zarenbelustigung wurden von dem ganzen Land Handwerker zusammen gefuhrt, die dem Schiffbau gelehrt wurden. Einer seiner Segelnachen, die Fortuna, ist bis heute erhalten geblieben. Er ist das wichtigste Ausstellungsstuck des kleinen lokalen Museums neben dem Peter-Denkmal, das sich an Stelle der ehemaligen Werft befindet.

Pereslawl-Salesskij: der Name Pereslawl leitet sich von russischen Wortern perenjat"="ubernehmen und Slawa"= Ruhm ab, Salesskij bedeutet hintern den Waldern. Selbst der Name dieses alten Provinzstadtchens fasziniert und lockt gleichzeitig. Er ladt buchstablich in ein spannendes altes russisches Marchen ein, das auch in der Gegenwart noch lebendig ist.

Die Geschichte der Gegend Salesskij beginnt vor sehr langer Zeit. Ihre Anfangetappe ist der Riickzug des letzten sloboda) bekannt. Er stellt den altesten Teil der Stadt dar, einen bei Malern belieb- ten Winkel am Fluss, mit sich im Wasser spiegelnden Tranenweiden und alten Holzhausern an beiden Ufern.

Der andere eigenstandige Standort einstiger Bewohner der Gegend lag auf der sogenannten GrolJen Sandbiichse" ("Bolschaja Pessoschniza) - am Liter desselben Flusses, ungefahr dort, wo jetzt die TrubeschstraSe verlauft. DafQr sprechen Fundstucke, darunter Tonscherben mit Ornamenten und Tierknochen in Gletschers, die Entstehung von Taigawaldern und Fliissen mit ihren vielfaltigen Bewohnern und als Folge dieser Bedingungen die Ankunft der ersten Menschen.

Der groBte Standort mehrerer alter Siedlungen in der Jungsteinzeit lag am Ostufer des Sees bei der Einmiindung des Flusses, der nachtraglich Trubesch genannt wurde. Heute ist dieser Ort als Pereslawler Fischerdorf ("Pereslawskaja Rybazkaja grolien Mengen.

Von je her ist das hugelige Nordostufer des Sees, im Altertum Kleschino genannt, sehr anziehend. Laut archaologischen Untersuchungen war dieses Ufer im 4. Jahrhundert von finno-ugrischen Stammen der Merja besiedelt. Im 9. und 10. Jahrhundert, als viele Leute auf der Suche nach fruchtbaren Boden aus dem Suden in den Nordosten Russlands zogen, kame

Die Stadt Pereslawl-Salesskij besitzt heutzutage als altes Kultur- und Architekturdenkmal eine grofie Anziehungskraft: es ist ahnlich alt wie Moskau (1152 gegriindet), und zur Zeit eines der interessantesten" Zentren des Gebiets Jaroslawl. Nicht nur durch die architektonischen Meisterwerke gehort es in den Goldenen Ring" der alten russischen Stadte. Viele Ereignisse in der russischen Geschichte spielten sich in den Mauern und auf der Erde dieser alten Stadt ab.

 


© Reiseburo Victoria, Moskau (Informationen die von der Bundeszentrale fur Tourismus zur Verfugung gestellt)

Ueber Russland